Weihnachtlicher Themenabend

Hach… schade, dass diesmal so wenig ausländische MitbürgerInnen da waren. Aber umso spannender war es wohl, Dania und Igor zu lauschen. Man hört schließlich nicht alle Tage, was so zur „Weihnachtszeit“ in Kuba und der Ukraine abgeht, oder?

Hierzu gibts übrigens folgenden, netten Pressetext auf dessen Grundlage der Allgemeine Anzeiger die Woche auch berichten wird. Spannend, spannend! Bilder gibts dann natürlich auch. Hoffe ich.

Multikultureller Weihnachtsabend im DOMizil

Im Rahmen des Anti-Rassismus-Projekts „Fremd? … ist nur, was du nicht kennst!“ fand am Samstag, dem 1. Dezember, im Frankenhäuser DOMizil der letzte offizielle Multikulturelle Themenabend statt. Unter dem Titel „Weihnachten hier – Weihnachten dort“ konnten sich ausländische MitbürgerInnen Bad Frankenhausens in gemütlicher Runde mit deutschen Jugendlichen über das Weihnachtsfest ihrer Herkunft austauschen. Dabei sollte sich alles um Bräuche, Bescherung und Festschmaus drehen. Leider nahmen diesmal nicht ganz so viele Frankenhäuser ausländischer Herkunft am Treffen teil – so gut besucht wie der Kennenlern-Abend am 17.11. war es am Samstag nicht. Dennoch machte das Fremd?-Team, eine Gruppe engagierter Jugendlicher der Region, das beste aus der weihnachtlichen Runde. Zwischen Christstollen, Spekulatius und Lebkuchen berichtete Igor Erlichmann, wie das Fest der Liebe in der Ukraine gefeiert wurde, aus der er mit seinen Eltern nach Deutschland zog, als er sechs Jahre alt war. Besonders spannend waren die Erzählungen von Dania Guerrero Guilleu, einer gebürtigen Kubanerin, die seit zehn Jahren mit ihrem Sohn und ihrem Mann in Bad Frankenhausen lebt: „In unserer Heimat gibt es Weihnachten nicht wirklich, wir feiern dafür ganz groß Silvester. Da machen wir eine riesengroße Fete, und alle sind eingeladen. Auf Geschenke verzichtet man in Kuba, auch wenn ich versuche, allen etwas aus Deutschland mitzubringen.“
Mit der Gesprächsrunde wurde die Reihe der Multikulturellen Themenabende beendet. Nach der Kennenlern-Runde vor zwei Wochen fanden sich am 24.11. auch reichlich Interessierte zur öffentlichen Diskussionsrunde „Rassismus und Intoleranz im Kyffhäuserkreis“ ein. Hier konnten Jugendliche mit Gästen wie Bürgermeister Matthias Strejc oder Polizeihauptkommissar Bernd Müller diskutieren und ihre Fragen loswerden.
Dass das Fremd?-Projekt, gefördert im Rahmen des Bundesprogrammes „VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“, auch Informationsarbeit betreibt, Umfragen durchführt und auf die Gefahren rechter Tendenzen hinweist, wo es nur möglich ist, lässt sich auf ihrem Internetblog auf http://fremd.blogsport.de nachlesen. Dort finden Sie auch Informationen zum großen Abschlusskonzert im DOMizil, dass am 29.12. das Projekt abrundet und mit drei Live Bands gebührend feiert. Dazu wurde die Hamburger Szene-Band Bratze eingeladen, die mit deftigem Elektro-Rock einheizen wird, während es mit Songwriter h.n. eine alte Frankenhäuser Musikergröße endlich wieder zu sehen gibt. Eingeleitet wird das Konzert vom heimischen Elektro-Duo Captain Capa, zwischendurch gibt es Musik von DJ Fuzz Galaxy Buzz. Der Eintritt ist frei und alle sind eingeladen.